NL#42: Ginseng – steigert Arginin-Wirkung

Liebe Leser,

manch einer von Ihnen hat sich vielleicht schon gefragt, weshalb wir uns auf unserer Webseite überwiegend südamerikanisch orientieren, wo doch Asien auch einiges zum Thema Potenzsteigerung mit natürlichen Mitteln zu sagen hat.

Die klassischen asiatischen Potenzmittel sind das „geile Ziegenkraut“ (Epimedium) und Ginseng – vermutlich gibt es jedoch noch andere, die nur nicht so berühmt sind.

Während unsere Recherchen bisher noch keinen Lieferanten für hochwertiges Ziegenkraut in Europa zutage förderten (außerdem ist uns der Name irgendwie unsympathisch), liegt die Sache bei Ginseng anders:

Ginseng – älter als die Pyramiden

ginseng„…wird seit mehr als 7000 Jahren in China verwendet…“ – lesen wir überall.

Nun, solche Argumente können zweischneidig sein: Einerseits können wir schon annehmen, daß Altbewährtes auch heute noch Wirkung hat. Andererseits, warum waren dann die Chinesen jahrhundertelang Hauptabnehmer des Nashornpulvers zur Potenzsteigerung … ?

Vielleicht war es auch nur so, daß die Chinesen des Guten einfach nie zuviel bekommen konnten.

Wie auch immer, lange Anwendungstradition, schön, aber wir möchten etwas mehr und Konkreteres wissen als die alten Griechen, die es zur „Panacea“, zum Allheilmittel, erklärten.

Die Pharmakologen sagen uns, daß der Hauptwirkstoff eine Gruppe von Molekülen sei, die man Ginsenoside nennt, die zur Klasse der Saponine gehören und die unseren Sexualhormonen ähnlich sind. Sie wirken daher regulierend auf die Produktion von Sexualhormonen ein, aber gleichzeitig vermindern sie auch die Ausschüttung unseres Hauptdauerstress-Hormons, des Cortisol.

Cortisonausschüttung zu bremsen dürfte überhaupt die wichtigste Wirkung sein, denn einmal verbessert sich die Wirkung der körpereigenen Sexualhormone damit automatisch und zum anderen werden die Alterungsvorgänge damit verlangsamt. Von zwei Seiten her entfaltet also Ginseng potenzfördernde Effekte.

Eine Studie in China zeigte unter Ginseng eine Zunahme der Eiweiss-Herstellung im Körper – das beweist die Sexualhormon-fördernden und Stresshormon- hemmenden Eigenschaften.

Aber selbst diese beiden Wirkungen beschreiben Ginseng noch nicht vollständig.

Eine dritte Wirkung ist vielleicht für die männliche Potenz in vielen Fällen noch bedeutsamer:

Erregbarkeit

Fachleute werden mit der Aussage zitiert: „Nur 10% der Potenzprobleme sind psychisch“.

Was steckt hinter dieser Aussage?
Nur 10% der Männer berichten, keine Lust auf Sex zu haben. Wenn ein Mann äußert, keine Lust auf Sex zu haben, sortiert man ihn in die Schublade „psychisch“ ein!

Wir wollen hier nun nicht näher auf die Dummheit dieser Art von Kategorisierung eingehen, aber soviel ist klar: die Dunkelziffer, d.h. der Anteil der Männer, die keine Lust mehr auf Sex haben, ist erheblich höher!

Nur sind wir Männer nicht so gebaut, diese Dinge jedem x-beliebigen Arzt zu erzählen, oft auch nicht der eigenen Frau und sehr oft merken Sie es selbst nicht!

Welche Zeichen nachlassenden sexuellen Appetits gibt es denn?

Ein hochinteressantes Feld. Ganz allgemein gesagt: Der Anfang ist oft eine Form von „sensation seeking“ im Sex-Bereich!
D.h. man braucht immer stärkere Stimulationen (manuell oder in der Phantasie), immer stärkere Reize, um überhaupt noch genügend Erektion und Aktivierung für einen Geschlechtsverkehr aufbringen zu können. Oft wird dann aber auch die Selbstbefriedigung bevorzugt, weil man sich da „ungestört“ gigantischen Phantasien hingeben kann.

Wenn Sie selbst Anzeichen dieser Dinge bei sich erkennen, so ist dies bis zu einem gewissen Grad normal. Irgendwann wird es jedoch zum Problem in der Partnerschaft oder bei der Partnersuche.

Worauf es uns nur ankommt: dies ist nicht „psychisch“ in dem von der orthodoxen Auffassung verstandenen Sinn, sondern ein allgemeines Erschöpfungszeichen mit den Begleiterscheinungen:
Verminderung des freien Testosteron, Erhöhung des Cortisol, Verminderung des Stickoxid-Spiegels etc.

Gut zu wissen, denn nun haben wir Mittel, dies auf natürliche Weise zu überwinden. Und Ginseng kann hier eine hervorragende Rolle spielen, denn Ginseng, ich komme auf eine dritte Komponente seine Wirkung zu sprechen, führt zur vermehrten Freisetzung aktivierender Neurotransmitter im Gehirn!

Diese Neurotransmitter, Nervenbotenstoffe, sorgen dafür, daß wir wacher sind, schneller reagieren und, last but not least, leichter auf die Reize der Umgebung „anspringen“, wenn Sie verstehen, was wir meinen …!

Denn diese sexuelle Erregbarkeit ist doch in sehr vielen Fällen männlicher Potenzprobleme vermindert und neben der verminderten Produktion von Stickoxid, dem gefäßerweiternden Molekül, das der Körper z.B. aus Arginin macht, der häufigste Grund für Impotenz.

Eine ideale Kombination von potenzfördernden Stoffen wäre also ein Saponin, wie z.B. Ginseng, aber auch Avena sativa (in Natural Sex), mit der Aminosäure Arginin zusammen einzunehmen.

arginmaxArginMax mit verschiedenen Ginseng-Anteilen und Arginin, wäre also ein solches Kombinationspräparat, das für sehr viele Männer erheblich positive Wirkung erzeugen kann.
Unsere Erfahrungen mit diesem Bestseller unseres Programms sind in der Tat sehr, sehr positiv.

Es kann in ausgeprägteren Fällen oder auch in fortgeschrittenerem Alter (ab 60 J.) hervorragend mit Avena sativa ergänzt werden, denn der wilde Hafer gibt einen mächtigen Schub für den Testosteronstoffwechsel.

Zusammenfassend: Ginseng darf nicht vernachlässigt werden als ein mächtiges Tonikum mit Potenzial zur Verlangsamung von Alterungsvorgängen und Verbesserung der Potenz.
Wir werden Ginseng deshalb in den nächsten Wochen ein eigenes Kapitel in unserer Webseite einrichten.

Potenzmittel: ArginMax = Arginin + Ginseng

Hier Weiteres über Ginseng.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .